Workshop-Übersicht 2017

Auf dem Jahreskongress Berufliche Bildung 2017 erwarten Sie viele spannende Workshops mit aktuellen Themen rund um Digitalisierung, Führung und Lernortkooperation, die sich sich Fragen stellen wie z.B.: Was bedeutet Industrie 4.0 für neue Berufsbilder, welche Medienkompetenzen müssen erlangt und gefördert werden, wie kann Integration gelingen? Unter der Maxime SCHULE UND BETRIEB VERNETZEN – CHANCEN DER DIGITALISIERUNG NUTZEN berichten Referenten und Referentinnen aus der Praxis von Ihren Erfahrungen und aktuellen Projekten, stellen Lösungsmöglichkeiten vor und beantworten gerne Ihre Fragen! Lassen Sie sich inspirieren und treiben Sie die Digitalisierung für Ihre Schule oder Ihren Betrieb voran.

Workshop 1: Vorstellung der landesweiten Bildungs-plattform für Schulen in Baden-Württemberg

(Hans-Christoph Schaub, Kultusministerium Baden-Württemberg)

Mit einer landesweiten digitalen Bildungsplattform soll in Baden-Württemberg eine verlässliche, schulübergreifende, datenschutzkonforme und dauerhaft verfügbare Grundinfrastruktur bereitgestellt werden, über die mittelfristig alle erforderlichen Funktionalitäten im schulischen Umfeld - wie etwa pädagogische Anwendungen, Fortbildungsangebote, digitale Medien oder auch Schulverwaltungsprogramme - verfügbar sind.

 

Alle am Schulleben Beteiligte sollen die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung im schulischen Umfeld über die digitale Bildungsplattform auf einer rechtlich sicheren Basis nutzen und dauerhaft davon profitieren können.

 

In einem ersten Schritt werden die Grundarchitektur der Plattform aufgebaut und u.a. Basisdienste zur Kommunikation und Kooperation zu Verfügung gestellt. Durch die Verbindung des Aufbaus der digitalen Bildungsplattform mit der Etablierung einer dienstlichen E-Mail Adresse für Lehrkräfte entsteht für das Kultusministerium auch die Möglichkeit zur direkten Kommunikation mit den Lehrkräften. Für die Einführung ist ein Stufenkonzept vorgesehen, bei dem die Plattform nach einer Pilotphase schrittweise für alle Schulen im Land bereitgestellt wird. In den kommenden Jahren werden zusätzliche Anwendungen in die Plattform integriert.

 

In diesem Workshop erhalten Sie einen ersten Einblick in die technische Umsetzung und die Planungen des Pilotbetriebs.

Workshop 2: Kooperation von Schule, Betrieb und Berufsbildungswerk in inklusiven Settings und Einsatz von assistiven Technologien mit Erfahrungen von Auszu- bildenden und sehbehinderten Menschen in Arbeit

(Ulrike Bauer-Murr, Geschäftsbereichsleiterin Berufliche Bildung, Nikolauspflege - Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen, StuttgartV)

Workshop 3: Welche Führungskompetenzen sind gefordert- wie kann man sie fördern?

(Dr. Helmut Lungershausen, Coaching und Beratung von Schulleitungen)

Workshop 4: Geflüchtete: Fit für die Ausbildung mit digitalen Lernangeboten!

(Dr. Annette Hermanns, eCademy GmbH)

Können digitale Lernmaterialien Geflüchtete in besonderer Weise auf Ausbildung und Beruf vorbereiten? Und wenn ja: Wie kann etwa eine Blended-Learning-EQ gestaltet werden und welche Erfahrungen gibt es hierzu bereits?

Basierend auf Integrationserfahrungen nach der großen Flüchtlingswelle 2015 wissen wir: 

  • Eine qualifizierende Vorbereitung auf die Ausbildung ist ein zentraler Erfolgsfaktor für berufliche Integration
  • Eine möglichst frühe integrierte Vermittlung von sprachlichem und beruflich-fachlichem Lernen hat grundlegende Vorteile
  • Lerngruppen mit Geflüchteten sich sehr in aller Regel sehr heterogen, Lerndifferenzierung und individuelles Lernen sind von daher ein Muss

Wie können Unternehmen, Schulen und Bildungsträger unter den aufgeführten Erfahrungen eine erfolgreiche Vorbereitung auf die Ausbildung gestalten? Wie können Geflüchtete auf unterschiedlichen Kompetenz-Leveln auf Ausbildung und Beruf vorbereitet werden? Und nicht zuletzt: Wie und mithilfe welcher digitaler Medien gelingt eine erfolgreiche Vorbereitung auf die Ausbildung? 

Dies sind die zentralen Fragen des Workshops. Anhand konkreter Beispiele werden Antworten vorgestellt und diskutiert und — nicht zuletzt — über Erfahrungen mit Blended-Learning-Kursen für Geflüchtete berichtet.

 

(Das vorgestellte Lernmaterial und die kompetenzorientierte Blended Learning-Maßnahme wurden von einer Jury der DIHK geprüft und empfohlen.)

 

Sprachliche und beruflich-fachliche Fähigkeiten bilden gemeinsam ein zentrales Fundament für die erfolgreiche Integration Geflüchteter. Dies ist eine grundlegende gesellschaftliche Erfahrung speziell aus den letzten Jahren nach der großen Flüchtlingswelle. Damit stellt sich nun die Frage, wie die Vermittlung dieser Fähigkeit miteinander verbunden und noch besser, effektiver und auch zielgruppengerechter umgesetzt werden kann.

 

In diesem Workshop zeigen eCademy und linguaTV anhand konkreter Beispiele, wie digitale Lernmaterialien Geflüchtete in einem kompetenzorientierten Blended Learning erfolgreich auf Ausbildung und Beruf vorbereiten:

  • die digitalen Lernmaterialien und deren zentraler Stellenwert für ein individualisiertes und stressfreieres Lernen.
  • ein Kurskonzept für die erfolgreiche Umsetzung diese Materialien etwa im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung,
  • die Vorteile einer frühstmöglichen gemeinsamen Vermittlung von sprachlichem und beruflich-fachlichen Lernen für Geflüchtete und Unternehmen.

Das vorgestellte Lernmaterial und die kompetenzorientierte Blended Learning-Maßnahme wurden von einer Jury der DIHK geprüft und empfohlen.

Workshop 5a (25 min.): Smombies für die Ausbildung begeistern

(Katja Haack, Project Lead der App TalentHero bei meinestadt.de)

Smartphones sind bei Jugendlichen mittlerweile ständiger Begleiter in allen Lebenslagen. Was bedeutet das für Ausbildung und Berufswahl? In Zeiten von Fachkräftemangel und Akademisierungswahn gilt es, diese Generation mit ganz neuen digitalen Konzepten wieder für das Thema Ausbildung zu begeistern. Dabei reicht es nicht mehr aus, nur die bestehenden digitalen Angebote auf das Smartphone zu erweitern. Neue Ansätze müssen her, die sich in die digitale Lebenswelt der Jugendlichen einfügen.

Von Youtube-Influencer-Marketing über Orientierungscheck und Smartphone-Bewerbung. Sprechen Sie Smombie?

Workshop 5b (25 min): Bottom-upganzheitliches Unterrichtskonzept und Lehrkräftefortbildung für IT-Sicherheit und Datenschutz

(Sascha Wilms, Deutschland sicher im Netz e.V.)

Workshop 6: Tablet-Projekt an einer beruflichen Schule

(Robert Reinhardt, Katharina Müller, Heinrich-Schickhardt-Schule Freudenstadt)

Workshop 7: Flüchtlinge in Ausbildung integrieren

(N.N., KAUSA Servicestelle Region Stuttgart und Gewerbliche Schule im Hoppenlau Stuttgart)

Workshop 8: Wie kann digitale Schule in der Praxis funktionieren? Schüler*innen berichten aus ihrem Schulalltag

Workshop 9: Kompetenzen für die digitale Bildung

(Laura Hausmanns, eCademy GmbH, und Andy Lüdemann, andy lüdemann medien und kompetenz)

Gestern waren es Laptop und Beamer. Heute sind es Tablet und Visualizer. Morgen sind es vielleicht Augmented Reality und Learning Analytics?

Digitale Bildungsmedien sind im stetigen Wandel. Dieser Wandel von Lehr- und Lernwerkzeugen benötigt auch die Entwicklung neuer Kompetenzen beim Bildungspersonal. Dementsprechend sehen Bildungsverantwortliche - einer aktuellen Studie des mmb Instituts nach - die größten Herausforderungen der nächsten zehn Jahre in der Qualifikation der Lehrenden, speziell bezüglich ihrer „digitalen Kompetenz“.

Wie aber muss sich Bildungspersonal entwickeln, um „digital kompetent“ zu werden? Wie kann eine solche Entwicklung angegangen werden? Und ist das eigentlich für jeden machbar?

 

Hören Sie zu, diskutieren Sie mit und probieren Sie aus!

 

In diesem interaktiven Vortrag

  • sprechen wir über digitale Medien und Medienkompetenz
  • diskutieren Sie mit uns über Möglichkeiten und Herausforderungen,
  • bekommen Sie einen kurzen praktischen Einblick in 360° Videos, Gamification und Co.

Workshop 10a: N.N.

Workshop 10b: Mobile, standortunabhängige Prüfungs-vorbereitung am Beispiel digitaler Lernkarten

(Patrick Schmidt, Brainyoo Mobile Learning GmbH)

Workshop 11: Niveaudifferenziertes Lernen digital gestalten - Vorstellung des Projekts TabletBS.AVdual

(Frau Rieger**,  Kultusministerium Baden-Württemberg)

Workshop 12: Führung 4.0 in einer digitalen Schule.

(OStD Joachim Maiß, Schulleiter der Multi-Media Berufsbildenden Schulen in Hannover)

Workshop 13: Lernpsychologische Aspekte - Wie lernen    Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Wettbe-     werben

(Stephanie Werth**, WorldSkills Germany e.V.)

Workshop 14: N.N.

(Michaela Malec, Lucas Nülle GmbH)

Workshop 15a: Digitale Lernwerkzeuge in der beruflichen Bildung

(Lennard Bonna, Promethean GmbH)

Digitale Lernwerkzeuge wurden in den letzten Jahren umfassend weiterentwickelt und sind heute intuitiver und komfortabler als je zuvor. In diesem Workshop werden Ihnen die Ihnen die neusten Entwicklungen im Bereich des digitalen Lernens vorgestellt. Darunter das Lehren und Lernen mit interaktiven Flachbildschirmen, Apps und die Einbindung und Nutzung von mobilen Endgeräten, wie Smartphones, Laptops und Tablets. Gestalten Sie die Veranstaltung mit, indem Sie Ihr eigenes mobiles Endgerät zu der Veranstaltung mitbringen.

Workshop 15b: Mobile Learning und Prozesskompetenz als fester Bestandteil der Ausbildung 4.0

(Andre Wilms**, Leiter Nord, Nachwuchsstiftung Maschinenbau gGmbH)

Workshop 16: Welche Führungskompetenzen sind in Zeiten der Digitalisierung gefordert? Wie kann man sie fördern?

Workshop 17: Wie digital sind/werden unsere Ausbil-dungsberufe?

(Michael Assenmacher, DIHK, Referatsleiter Technische Berufe)

Workshop 18: Digital Youngsters - Azubis diskutieren über Arbeit im Zeitalter von Industrie 4.0

(Stephanie Werth, WorldSkills Germany e.V.)

Workshop 19: Gelungene Lernortkooperation zwischen beruflicher Schule und überbetrieblicher Berufsbildungs-stätte im Zeitalter der Digitalisierung: Das Beispiel des       Tischlerhandwerks in Köln

(Herr Allrich, Ausbildungsmeister, und Frau Abing, Berufsschullehrerin)

Workshop 20: N.N.

Workshop 21: Ist die Zukunft der Beruflichen Bildung (nur noch) digital? Digital oder bewährt - wie entscheiden Ausbilder*innen / Lehrer*innen richtig?Unterstützungsmöglichkeiten für Betriebe und Schulen bei der Digitalisierung der beruflichen Ausbildung

(Felicia Ullrich, U-Form, Friedhelm Rennhak, Dr. Ing. Paul Christiani)

Workshop 22: Visuelle Welten im Unterricht

(N.N., Virtual Dimension Center)

Workshop 23: Führung der Generation Y/Z

(Frau Steiner*, Talentmanagerin)

Workshop 24: N.N.

Workshop 25: N.N.