Die Stiftung Nikolauspflege blickt auf langjährige Erfahrung in der Ausbildung blinder und sehbehinderter Menschen zurück. Dabei ist für uns unerheblich, ob der Auszubildende seine Ausbildung am Wohnort oder am Berufsbildungswerk – oder beides – durchlaufen möchte.

Eine der zentralen Herausforderungen, auf die Menschen mit Sehbeeinträchtigung in der Arbeitswelt treffen, ist die bestehende und weiter zunehmende Visualisierung. Diese errichtet eine Barriere, die Sehbehinderte und Blinde davon abhält, ihre fachliche Kompetenz am Arbeitsplatz unmittelbar einzubringen. Zusätzlich zu den Inhalten des Ausbildungsrahmen- und Bildungsplans müssen entsprechend eingeschränkte Auszubildende zusätzliche Kompetenzen in assistiven Technologien erwerben und zu großer Perfektion bringen. Dies kann ohne Unterstützung von den Betrieben und Schulen vor Ort nicht adäquat geleistet werden. Daher bietet die Stiftung Nikolauspflege entsprechende Unterstützungsleistungen an.

Der Workshop lädt zur Erprobung der assistiven Technologien von Menschen mit Sehbeeinträchtigung ein. Darüber hinaus erfahren Sie, welche Unterstützungsleistungen Betriebe und Berufsschulen aus dem Berufsbildungswerk und dem Sonderpädagogischen Dienst für berufliche Schulen erhalten können, um inklusive Ausbildungsformen zum Erfolg zu führen.

Im gemeinsamen Gespräch werden wir zudem einen Blick auf die Bedarfe von Auszubildenden mit Sehschädigung über die assistiven Technologien hinaus werfen.

Related Projects