Workshop 1.1: Schulen auf dem Weg in die Wolke

Baden-Württemberg realisiert eine Bildungscloud und informiert auch auf dem jakobb 2017

Mit dem Aufbau einer landesweiten digitalen Bildungsplattform sollen die Schulen in Baden-Württemberg dabei unterstützt werden, die Chancen der Digitalisierung in einem sicheren, cloudbasierten Umfeld nutzen zu können. Wünschen auch Sie sich so eine Cloudlösung und sind gespannt, wie dieses Projekt in Baden-Württemberg umgesetzt wird? Auf dem jakobb 2017 in Stuttgart stellen wir Ihnen dieses spannende Projekt in einem Workshop vor!

Befähigung junger Menschen und Nutzung digitaler Werkzeuge

Schulen stehen im Kontext der Digitalisierung vor zwei großen Herausforderungen: Zum einen sollen junge Menschen in der Schule die Kompetenzen erwerben, die für ein selbstbestimmtes Leben und erfolgreiches Arbeiten in einer immer stärker von der Digitalisierung geprägten Gesellschaft von Bedeutung sind. Zum anderen sollen die neuen technischen Möglichkeiten in der Schule so genutzt werden, dass sie das Lehren und Lernen bestmöglich unterstützen. 

Pädagogisch sinnvoller Einsatz zweier IT-Trends

Beim Technikeinsatz im Unterricht gilt der Grundsatz: die Technik muss der Pädagogik folgen. Nur mit einem klaren pädagogischen Konzept und entsprechend qualifizierten Lehrkräften ist der Einsatz digitaler Unterstützungssysteme im schulischen Umfeld sinnvoll. Wenn die pädagogischen Rahmenbedingungen stimmen, dann darf es allerdings nicht an der Technik scheitern. Aktuell stehen zwei IT-Trends im schulischen Kontext im Fokus: Der Einsatz mobiler Endgeräte und die Virtualisierung im Sinne einer flexiblen, online-basierten Bereitstellung von Anwendungen, Speicherplatz und Rechenleistung aus der so genannten Cloud. 

Chancen und Herausforderungen beim Einsatz mobiler Endgeräte und einer Cloud

Mobile Endgeräte eröffnen in der Bildung viele neue Möglichkeiten, beispielsweise im Hinblick auf die Individualisierung des Unterrichts oder einer ortsunabhängigen Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen. Aber diese Entwicklung braucht Sicherheitskonzepte, da nicht mehr ausschließlich von festinstallierten Endgeräten innerhalb des Schulgebäudes auf Daten zugegriffen werden kann. Der Trend zur Virtualisierung ist ebenfalls mit zahlreichen positiven wie auch kritischen Aspekten verbunden: vereinfachter technischer Unterstützung oder zeit- und ortsunabhängigen Zugriffsmöglichkeiten stehen beispielsweise Herausforderungen beim Datenschutz und der Datensicherheit gegenüber.

Kommunikation und Kooperation mit der Bildungscloud ermöglichen

Mit dem Aufbau einer landesweiten digitalen Bildungsplattform will das Land Baden-Württemberg einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass die Chancen der Digitalisierung im schulischen Umfeld besser genutzt werden können. Mit der Plattform soll eine verlässliche, schulübergreifende, datenschutzkonforme und dauerhaft verfügbare technische Grundinfrastruktur zur Verfügung gestellt werden, über die mittelfristig alle erforderlichen Funktionalitäten, wie beispielsweise pädagogische Anwendungen, Fortbildungsangebote oder auch digitale Lernmittel, bereitgestellt werden können. In einem ersten Schritt sollen über die Plattform unter anderem Basisdienste zur Kommunikation und Kooperation im schulischen Umfeld angeboten werden. Für die Einführung ist ein Stufenkonzept vorgesehen, bei dem die Plattform schrittweise allen Schulen im Land zur Verfügung gestellt wird. Das baden-württembergische Kultusministerium hat vor Kurzem entschieden, wie bei der Umsetzung des Projekts konkret weiter vorgegangen werden soll. Aktuell werden im Austausch mit der für die IT-Beschaffung des Landes zuständigen Behörde BITBW noch verschiedene Aspekte geprüft. Nach Abschluss dieser Prüfung wird die Entscheidung öffentlich kommuniziert.

Besuchen Sie den Workshop auf dem jakobb 2017!

Wenn Sie mehr über dieses spannende Projekt über die Realisierung einer Bildungscloud in Baden-Württemberg erfahren möchten, dann kommen Sie auf den jakobb 2017 in Stuttgart. Hier wird der aktuelle Stand dieses zukunftsweisenden Vorhabens in einem Workshop vorgestellt. Freuen Sie sich auf engagierte Referenten, die Ihre Fragen gerne beantworten!

 

 

Weitere Informationen finden Sie auf: www.km-bw.de

 

 

Ansprechpartner:

 

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG

 

Hans-Christoph Schaub

Stellvertretende Leitung Referat 53

Medienpädagogik und digitale Bildung

Thouretstraße 6

70173 Stuttgart

 

Telefon   +49 711 279-2751

Telefax    +49 711 279-2942

 

 

Hans-Christoph.Schaub@km.kv.bwl.de