Programm

Moderation: Hubert Romer (Geschäftsführer WorldSkills Germany e.V.)

 

Programm 10. November 2017

09:30

Teilnehmerempfang mit Imbiss

10:30

Begrüßung durch

Marjoke Breuning (Präsidentin der IHK Region Stuttgart),

Dr. David Klett (Geschäftsführer Klett MINT GmbH)

10:45

Key-Note-Vortrag

Wie leben, lernen und arbeiten wir in Zukunft? Ist das Bildungssystem in der Lage, junge Menschen auf das Arbeiten von Morgen vorzubereiten?

Friedemann John (Leiter Personalentwicklung, Flughafen Stuttgart GmbH) 

12:00

Workshops erste Runde

 

  1.1  Vorstellung der landesweiten Bildungsplattform für  
        Schulen in Baden-Württemberg
 
         (Hans-Christoph Schaub, Ministerium für Kultus, Jugend und
         Sport, Baden-Württemberg)

 

  1.2   Niveaudifferenziertes Lernen digital gestalten mit der
         App Dakora im Projekt TabletBS.AVdual 
          (Sören Finkbeiner, Landesinstitut für Schulentwicklung,
          Marion Godon
, Alice-Salomon-Schule Hechingen)

 

  1.3  Gelingensfaktoren für den Einsatz digitaler Medien
         im Unterricht 
          (Beth Havinga, Bündnis für Bildung e.V.)

 

  1.4  Geflüchtete: Fit für die Ausbildung mit digitalen
         Lernangeboten 
          (Dr. Annette Hermanns, eCademy GmbH)

 

1.5a  Smombies für die Ausbildung begeistern 
          (Katja Haack, Project Lead TalentHero bei meinestadt.de)

 

1.5b  Bottom-up - ganzheitliches Unterrichtskonzept und
         Lehrkräftefortbildung für IT-Sicherheit und
         Datenschutz
 
          (Nadine Berneis, Deutschland sicher im Netz e.V.)

 

13:00

Mittagspause mit Flying Dish, Besuch der begleitenden
Messe

14:00

Podiumsdiskussion "Zukunft der beruflichen Bildung und Arbeit"

 

Michael Assenmacher (DIHK, Referatsleiter Technische Berufe)

 

Dr. Wolf Bonsiep (Personal- und Organisationsentwicklung, Robert Bosch GmbH)

 

Prof. Michael Heister (Leiter Abteilung Berufliches Lernen, Programme und Modellversuche im Bundesinstitut für Berufsbildung)

 

Dr. Annette Hermanns (Program Manager & Business Partner Relations bei eCademy)

 

Herbert Huber (Vorsitzender des BLV)

 

Klaus Lorenz (Leiter Abteilung berufliche Schule und Weiterbildung beim Kultusministerium Baden-Württemberg)

 

15:00

Kaffeepause, Besuch der begleitenden Messe

15:30

Workshops zweite Runde

 

   2.1 Tablet-Projekt an einer beruflichen Schule
          (Robert Reinhardt, Katharina Müller, Heinrich-Schickhardt-
          Schule Freudenstadt)

 

   2.2 Flüchtlinge in Ausbildung integrieren
          (OStR'in Petra Hanser-Cichos, OStR'in Renate Kitzinger,
          Gewerbliche Schule Im Hoppenlau, Zvonimir Markovic, IHK
          Region Stuttgart / KAUSA Servicestelle Region Stuttgart
)

 

   2.3 Wie kann digitale Schule in der Praxis funktionieren?
          Schüler*innen berichten aus ihrem Schulalltag

         (Schüler*innen der Multi-Media Berufsbildungen Schulen              Hannover, Schüler*innen der Valckenburgschule Ulm,         
          Moderation: Sara Efe, Manuela Killinger, Goldberg-
          Gymnasium Sindelfingen)

 

   2.4  Führung 4.0 in der digitalen Schule 

           (OStD Joachim Maiß, Schulleiter der Multi-Media
           Berufsbildenen Schulen in Hannover)

 

2.5a. Schule 4.0 - HT - go als digitales Lehr- und
          Lernmittelkonzept für die berufliche Bildung  
          (Lutz Röder,  Autor für den Verlag Handwerk und Technik)

 

2.5b Mobile Learning im Einsatz 
           (Patrick Schmidt, Brainyoo Mobile Learning GmbH)

 

           World Café 
          Medienkompetenz vs. Wischkompetenz - offene
          Diskussion
zum sinnvollen Umgang mit digitalen
          Medien von Lehrer*innen und Schüler*innen

          Moderatoren:
          Dr. Wolf Bonsiep, Robert Bosch GmbH
           
Friedemann JohnFlughafen Stuttgart GmbH

           Daniel Hager-Mann, Kultusministerium Stuttgart
         
 

16:30

Kaffeepause, Besuch der begleitenden Messe

17:00

Workshops dritte Runde

 

  3.1  Kooperation von Schule, Betrieb und Berufsbil-

        dungswerk in inklusiven Settings und Einsatz von 

        assistiven Technologien mit Erfahrungen von Auszu-

        bildenden und sehbehinderten Menschen in Arbeit

        (Dirk Hattenhauer, Josef Mahler, Nikolauspflege - Stiftung für

         blinde und sehbehinderte Menschen, Stuttgart e.V.)

 

  3.2  Kompetenzen für die digitale Bildung
          (Laura Hausmanns, eCademy GmbH und Andy Lüdemann,
          andy lüdemann medien und kompetenz
)


  3.3  Lernpsychologische Aspekte - Wie lernen
         Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Wettbe-
         werben
          (Hubert Romer und Joachim Pröchtel, WorldSkills
          Germany e.V.)

 

  3.4  Die Bewerbung der Zukunft. Für Azubis. Bei
         Merck. 
          (Holger Hiltmann, Leiter kfm. Ausbildung, Merck KGaA
          und
 Max Klameth, Co-Founder Talents Connect & Director
          Business Developement
)

 

3.5a  Digitale Lernwerkzeuge in der beruflichen Bildung
         (Lenhard Bonna, Promethean GmbH)

 

3.5b  Mobile Learning und Prozesskompetenz als fester
          Bestandteil der Ausbildung 4.0
          (Michael MühleggNachwuchsstiftung Maschinenbau
            gGmbH)

 

18:00

Ende

 

 

 

Exklusive Abendveranstaltung für Teilnehmer mit Voranmeldung

19:00

Sektempfang im Mercedes-Benz-Museum

19:30-22:00

Rotating Dinner im Mercedes-Benz-Museum

 

 

 

 

Programm 11. November 2017

8:30

Kongresseröffnung

8:45

Showeinlage

Diagnose Schonungslos

Dr. Domopulmonis (Comedian, ehemaliger Schulleiter einer beruflichen Schule und Autor)

9:00

Key-Note-Vortrag
Von Bildung 4.0 zum Lernen mit intelligenten Assistenten

Prof. Dr. habil. Christoph Igel (Wissenschaftlicher Leiter des Educational Technology Lab am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Berlin)

10:15

Workshops vierte Runde

 

4.1 Welche Führungskompetenzen sind in Zeiten der
      Digitalisierung gefordert? Wie kann man sie fördern?

      (Dr. Helmut Lungershausenehemaliger Schulleiter einer

       beruflichen Schule, Referent und Autor)

 

4.2 Sind unsere Ausbildungsberufe digital genug - und wo
      kommen sie eigentlich her? 
       (Michael Assenmacher, DIHK, Referatsleiter Technische Berufe)

 

4.3 Digital Youngsters - Azubis diskutieren über Arbeit in
      Zeiten der Digitalisierung 
      (Stephanie Werth, WorldSkills Germany e.V.)

 

4.4 Gelungene Lernortkooperation zwischen beruflicher
       Schule und überbetrieblicher Berufsbildungsstätte im
       Zeitalter der Digitalisierung: Das Beispiel des
       Tischlerhandwerks in Köln

        (Herr Allrich, Ausbildungsmeister und Frau Abbing,
        Berufsschullehrerin)

 

4.5 Zurück in die Zukunft: Industrie 4.0 und Cloud
       basiertes Lernen verändern die gewerblich-technische
       Ausbildung nachhaltig 
       (Christoph Müssener, Lucas Nülle GmbH)

 

4.6 Industrie 4.0 und 3D-Druck/additive Fertigung –

      Ausbildung der Zukunft!
      (Jörg Dimler, 3DDrucker.de)

 

11:15

Besuch der begleitenden Messe, Mittagspause

12:30

Workshops fünfte Runde

 

 5.1  Virtual und Augmented Reality im Unterricht - der
        Cyber-Classroom 
         (Martin Zimmermann Gründer und Geschäftsführer insimity
         GmbH)

 

 5.2   Erfolgsfaktor Talentmanagement - Jugendliche schon
         in der Ausbildung erfolgreich fördern (Ferihan Steiner,
          Talentmanagerin)

 

 5.3a  BYSD – Bring Your School Device - Empfehlungen
          zur Umsetzung und Finanzierung von 1:1 Projekten
          (Martin Rist, HP Deutschland GmbH)

 

 5.3b  Perfekt vernetzt, bestens qualifiziert: Wie Sie mit
           hochwertigen Fachinhalten, digitaler Kompetenz
           und klugen Kommunikationslösungen eine
           erfolgreiche Ausbildung gestalten 
            (
Iris Kalvelage, Westermann Gruppe)

 

  5.4   Handlungsorientierter und kreativer Unterricht mit
          dem iPad (Saskia Ebel, Andreas Hofmann, ACS Group)

 

  5.5  Der Medienentwicklungsplan als erfolgreiches
         Steuerungselement

           (Dr. Stephanie Kleta-Bohmann, adiuvantis und cancom

           Andreas Woitkowiak, Check Point Technologies GmbH)

13:30

Schlussdiskussion im Plenum

14:00

Ende

 

Änderungen im Programm sind vorbehalten.

* angefragt

** Ansprechpartner