Workshop 2.3: Wie kann digitale Schule in der Praxis funktionieren? Schüler*innen berichten aus ihrem Schulalltag

Digitaler Alltag - endlich auch in der Schule?!

Die neusten Nachrichten gibt es in Echtzeit auf sozialen Netzwerken, Produkte und Unternehmen werden digital bewertet und gerankt, virale Videos verbreiten sich in Sekundenschnelle auf der ganzen Welt und werden z.T. gezielt zu Marketingzwecken eingesetzt. Unser Alltag ist längst durchdrungen von digitalen Angeboten und dies ist nun auch im Bildungsbereich angekommen.

Hausaufgaben können über Lernplattformen geteilt werden, interaktive Whiteboards wurden installiert, ganze Klassen mit Tablets ausgestattet. Theorie und Ideen klingen vielversprechend, der Alltag ist jedoch oft tückisch. In diesem Workshop auf dem jakobb 2017 berichten Schüler*innen aus ihrem Schulalltag und diskutieren, wie digitale Praxis in der Schule funktionieren kann.

Individuelle Förderung durch den Einsatz von Tablets im Unterricht

Durch den Einsatz von Tablets im Unterricht ist es möglich individuelle, gegenseitige Feedbacks zu geben. Zusätzlich wird die Selbstlernkompetenz und Eigenverantwortung hinsichtlich des Lernprozesses gestärkt. Dabei spielen Lerntagebücher, Portfolios, individuelle Lernpfade eine wesentliche Rolle. Der Unterricht kann differenziert werden hinsichtlich des Lerntempos, des Stoffumfangs und der Komplexität durch ein Pool von differenzierten Aufgaben und SOL-Materialien.

 

Didaktische Materialien und Anwendungen für den Mathematikunterricht mit Hilfe von mathematischen Apps

Mit der App Geogebra können mathematische Sachverhalte sehr schön bildlich dargestellt werden.
Geometrische Formen, Schaubilder von Funktionen, Integrale, statistische Verteilungen und Vektoren im Raum sind damit sehr beeindruckend darstellbar.
Es ist möglich verschiedene interaktive Arbeitsblätter oder Tests zu erstellen, die die Schüler dann individuell bearbeiten können. 

 

Animationen im Schulunterricht

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ ist nicht nur ein schöner Spruch, sondern auch wissenschaftlich belegt. Das Auge kann in einem bestimmten Zeitraum im Gegensatz zum Ohr das Hundertfache von Informationen aufnehmen.
Deshalb eignen sich Animationen, welche durch Bilderfolgen erstellt werden, besonders gut um komplexe Sachverhalte z.B. chemische Experimente, physikalische Versuche oder auch biologische Vorgänge zu erklären.

 

Klassische Bücher vs. digitale Schulbücher im Unterricht

Keine Eselsohren, keine fehlende Seiten und auch kein Gekritzel in den Büchern. Digitale Schulbücher haben viele Vorteile gegenüber den ursprünglichen Schulbüchern. Doch wie sehen es die Schülerinnen und Schüler? Hat das klassische Printbuch im Unterricht in Zukunft wirklich ausgedient oder bleibt es unverzichtbar?

 

Podiumsdiskussion mit Schüler*innen verschiedener Schulen: Erfahrungsberichte aus erster Hand

Schüler*innen der Valckenburgschule Ulm, der Multi Media Berufsbildenden Schulen Hannover und Teilnehmer*innen der WorldSkills Wettbewerbe diskutieren über ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit der digitalen Praxis im Unterricht. In einer Podiumsrunde beantworten sie relevante Fragen: Wie sieht digitaler Unterricht in ihrer Schule aus? Wie funktioniert die konkrete und praktische Umsetzung? Was würden sie verbessen? Was macht ihnen ganz besonders Spaß?

 

Workshop auf dem jakobb 2017

Falls Sie erfahren wollen, wie die Digitalisierung im Unterricht nicht nur theoretisch möglich ist, sondern tatsächlich funktioniert, kommen Sie doch vorbei und stellen Sie den Schüler*innen Ihre Fragen!

 


Wir freuen uns auf Sie!

 

Referenten: Schüler*innen der Multi Media Berufsbildenden Schulen Hannover

 

Schülerinnen der Tabletklasse an der Valckenburgschule Ulm

 

Teilnehmer*innen an den WorldSkills Wettbewerben

 

Moderation: Schülerinnen des Goldberg Gymnasiums Sindelfingen